Ablauf

In der Aufnahme
Zuerst werden die Personalien anhand des Personalausweises aufgenommen. Dann füllen Sie einen Fragebogen zu Ihrer Gesundheits-Vorgeschichte aus. An jeder Station findet eine Identitätskontrolle statt, um Verwechslungen zu vermeiden.

Beim Arzt
Jeder Spender erhält von uns einen kostenlosen Gesundheits-Check. Neben einer körperlichen Untersuchung inklusive Puls messen und Blutdruckkontrolle, geht der Arzt mit Ihnen den Fragebogen durch. Anschließend entscheidet der Arzt, ob der Spender zur Spende zugelassen werden kann. Sicherheit für den Spender und für den Empfänger des Blutes stehen für uns an erster Stelle. Bei der Erstvorstellung dauert die Untersuchung etwas länger.

In der Spende
Bevor Sie Blutspenden dürfen, müssen wir zunächst ein kleines Blutbild von Ihnen machen. Hierzu nehmen wir Ihnen Blut aus der Fingerkuppe ab. Der Spender wird in den Spenderaum zu seiner Spenderliege begleitet. Die Arzthelferin oder der Pfleger sucht in der Armbeuge eine geeignete Vene, desinfiziert und punktiert diese. Dann fließt das Blut in die „Konserve“ und verschiedene Probenröhrchen werden gefüllt. Das Blut aus den Teströhrchen wird am nächsten Tag im Labor untersucht. Ist die Spende vorbei, wird die Punktionsstelle mit einem Pflaster oder kleinem Verband abgedeckt. Unser Personal befindet sich immer im Raum und überwacht die ganze Spende. Auf Wunsch erklären unsere Mitarbeiter den Spendevorgang und beantworten gerne Ihre Fragen zur Blut- und Plasmaspende.

Ausruhen
Um sich vom Spendevorgang zu erholen, soll sich der Spender 10 bis 15 Minuten ausruhen. Die Punktionsstelle müssen Sie gut komprimieren und den Verband noch eine Stunde belassen. Den Spendearm sollten Sie nicht so schwer belasten, außerdem erhalten Sie Schwimmbad- und Saunaverbot am Spendetag nach der Spende. Sie sollten nicht so lange stehen, sondern eher Sitzen oder in Bewegung bleiben. Bitte trinken Sie reichlich alkoholfreie Flüssigkeit. Die aktive Teilnahme am Straßenverkehr sollten Sie frühestens erst nach 30 Minuten beginnen.

Tag genießen
Genau! Nachdem nun alles so gut geklappt hat, kann man sich doch mal was gönnen – ein Eis zum Beispiel. Auf jeden Fall hat man das gute Gefühl, etwas Wichtiges geleistet zu haben. Blut spenden heißt auch Gesundheit spenden.

Hinweis
Dieser Spendeablauf stellt nur einen groben Abriss dessen dar, was alles vor, während und nach der Spende beachtet werden sollte. Genaue und detaillierte Hinweise finden Sie in unseren Allgemeinen Spendebedingungen.

> Allgemeine Spendebedingungen (PDF) <